Remote Monitoring für ergebnisorientierte Gesundheitswirtschaft

 In Medizintechnik

Geben Sie Ihren Medizingeräten eine Stimme mit Remote Monitoring

Guter Service war schon immer davon bestimmt, wie gut ein Service-Techniker ist und wie schnell dieser auf einen Fehler reagiert. Vielen Kunden reicht das aber nicht mehr. Sie erwarten von Medizingeräteherstellern, dass Ausfallzeiten vorhersehbar und somit Service-Einsätze überflüssig werden. Der Trend geht zur ergebnisorientierten Gesundheitswirtschaft. Es geht nicht mehr nur darum, einmalig eine Maschine, sondern eine Leistung zu verkaufen. Einerseits wird das Gerät geliefert und andererseits sorgt der Hersteller dafür, dass es in Betrieb bleibt, indem es mit ihm „spricht“. Durch die stetige Datenübertragung ist zu jeder Zeit der Zustand des Gerätes und damit Abweichungen von der Norm nachvollziehbar.

Nutzen durch Remote Monitoring

Mit Remote Monitoring informieren Ihre Medizingeräte Sie darüber, was falsch gelaufen ist oder was falsch laufen wird, bevor Ihre Kunden Ineffizienzen bemerken oder mit Ausfallzeiten konfrontiert werden. Folgende Vorteile bietet Ihnen die Geräteüberwachung:

  • Verbesserung der FTFR (First-time fix rate)
  • Steigerung der MTTR (Mean time to repair, mittlere Reparaturdauer)
  • Verbesserung der Kundenzufriedenheit
  • Optimierung der vorausschauenden Wartung
  • Entwicklung eines zukunftsorientierten Servicemodells, das Innovationen und neue Erträge unterstützt

Dank des IoMT können Sie Ihren Kunden mehr als Produkte verkaufen. Sie verkaufen ein Rund-um-Paket einer Leistung. Stellen Sie beispielsweise Herzschrittmacher her, verlieren Sie durch den Verkauf des Gerätes nicht die Verbindung zu Ihrem Produkt. Sie verkaufen quasi nicht den Herzschrittmacher, sondern Herzschläge.

Erwartungen an Medizingerätehersteller

Sicherlich – wenn Sie nur ein Gerät verkaufen, geben Sie automatisch ein Stück Verantwortung ab. Auf lange Sicht wird aber von Medizintechnikunternehmen erwartet, dass Sie Verantwortung für Ihre Produkte tragen und nicht abgeben – gerade weil es in dieser Branche um Menschenleben geht. Das ist, ohne Frage, eine Herausforderung, der Sie sich jedoch stellen müssen. Die Welt verändert sich rasant und wir laufen alle Gefahr von der Konkurrenz abgehängt zu werden, wenn wir uns nicht mit ihr verändern.

Elekta sorgt mit ThingWorx für maximale Betriebszeit

2018 transformierte das Medizintechnikunternehmen Elekta seine Remote Services durch die Implementierung der IoT-Plattform ThingWorx. Elekta ist einer der führenden Geräte- und Software-Hersteller für die Lebensverlängerung, -verbesserung und -rettung von Patienten mit Krebs und Hirnstörungen. Der Remote Service verbesserte sich durch Datensammlung und deren Analysen, wodurch zudem die Produktleistung stieg.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Starten Sie durch mit Remote Monitoring

Holen Sie sich unsere eBooks zum Thema Remote Monitoring in der Medizintechnik. Wir klären für Sie die 5 größten Irrtümer auf und zeigen Ihnen, wie Sie als Medizingerätehersteller schnelle Ergebnisse und langfristige Resultate durch Remote Monitoring erzielen können.

Remote Monitoring & Predictive Maintenance in der Medizintechnik

Inhaltsquellen:
https://www.ptc.com/de/thingworx-blog/iot-enabled-medical-devices-powering-new-healthcare-economy
https://www.ptc.com/en/news/2018/elekta-implements-ptc-thingworx-on-microsoft-azure
Die 5 größten Irrtümer rund um Remote Monitoring, PTC 2019
Schnelle Resultate und langfristige Ergebnisse dank Remote Monitoring, PTC 2019
Quelle Titelbild:
https://www.youtube.com/watch?v=6Xi-XDUwiKg – Elekta’s Lifesaving Technology Sees Max Uptime with PTC

Ähnliche Posts
Telefon-Nr. 0800-NET4YOU

Rufen Sie uns an oder senden Sie uns Ihre Anfrage. Wir melden uns schnellstmöglich zurück.

MedizintechnikTop 10 NET Blog-Beiträge 2019