Campus Buschhütten – Industrie 4.0 im Siegerland

 In IoT, News

Industrietradition auf dem Campus Buschhütten

Das Siegerland ist durch eine jahrhundertalte Industrietradition geprägt. Die Kultur und Historie der regionalen Industrie sind auch in den Hallen 5 und 6 des Unternehmens Achenbach Busch­hütten spürbar, die zukünftig unter der Bezeichnung Campus Buschhütten in völlig neuer Ver­wendung erstrahlen und unter Beteiligung von Universität und Industrie wiederbelebt werden.

Bei den Hallen handelt es sich um die Mitte des 19ten Jahrhunderts errichtete Gebäude der Walzengießerei Engelhard Achenbach Seel. Söhne (Seit den 1930ern: Achenbach Buschhütten). Nach der Stilllegung der Walzengießerei 1987 und der Konzentration auf den Walzwerkanlagenbau bei Achenbach Buschhütten wurden die Hallen drei Jahrzehnte lang zu Lagerzwecken genutzt. Neben der industriekulturellen Bedeutung des Ensembles im Zentrum von Buschhütten besticht vor allem die Halle 5 mit ihrer rigiden, sorgfältig gestalteten Backsteinfassade und ihrer filigranen Stahlkonstruktion. Für den Architekten Florian Hoogen ist es zweifelsfrei eine besondere Aufgabe, die beiden Hallen unter Erhalt der architektonischen Schönheit zu modernisieren: ebenerdig, mehr­schiffig, teils 16 Meter hoch und bis zu 120 Meter lang.

Frischer Wind in alten Hallen

Mit der Idee, dort einen innovativen Campus aufzubauen, geraten die alten Hallen wieder in den Fokus – werden sozusagen aus dem Dornröschenschlaf wachgeküsst:

  • Für die Produktionstechnik als Betätigungsfeld eines neuen Campus spricht zunächst die Tatsache, dass die Region Südwestfalen die stärkste Industrieregion in Nordrhein-Westfalen ist und nahezu ausschließlich durch mittelständische Industrieunternehmen geprägt ist. Es ist davon auszugehen, dass ihr Interesse an universitärer Forschung und Lehre in allen technischen Disziplinen, und dies hier vor Ort, entsprechend groß sind.

Virtueller Flythrough durch die Hallen

  • Für den Standort Buschhütten spricht dabei die infrastrukturell günstige Lage im Ortszent­rum, mit viel freiem Gelände sowie einer perfekten Erreichbarkeit mit Bus – und demnächst auch wieder – Bahn; hinzu kommt die räumliche Nähe zur Universität.

Videobotschaft zum Campus Buschhütten

Vor diesem Hintergrund werden die historischen Hallen nun zu einem modernen „Place to be“ für Innovation, Forschung und Demonstration der Produktionstechnik umgebaut, sodass eine einzigartige Verbindung aus Industrietradition und Zukunftsgewandtheit entsteht. Hier sollen Universitäten und Unternehmen einen Ort finden, um gemeinsam die Produktionstechnik der Zukunft zu entwickeln und zu vermitteln.

Auftaktveranstaltung zum Aufbau des Campus Buschhütten

2019 hat das Projekt Campus Buschhütten Fahrt aufgenommen. Sein Leitbild wurde schnell gefunden: „Wir produzieren. Zukunft.“ Auch die Bautätigkeiten wurden inzwischen aufgenom­men: Auf ca. 5.000 qm entstehen moderne Büroflächen, Labore und multifunktionale Hallen­flächen in einem voll digitalisierten Gebäude. Durch den Campus entsteht ein Schaufenster der Leistungsfähigkeit regionaler Akteure aus Industrie und Forschung, bislang als Hidden Champions bekannt.

Beitrag der WDR Lokalzeit über die Auftaktveranstaltung

Initiatoren dieses Projektes sind Prof. Dr.-Ing. Peter Burggräf (Lehrstuhlinhaber des Lehr­stuhls International Production Engineering and Management (IPEM) der Universität Siegen) und Dipl.-Ing ETH Axel Barten (Geschäftsführender Gesellschafter der Firma Achenbach Buschhütten).

Die Auftaktveranstaltung am 5. September sollte im Wesentlichen den folgenden Zielen dienen:

  • das Konzept des Campus Buschhütten einer breiteren Öffentlichkeit zu präsentieren,
  • den Termin als feierlichen Anlass zur Unterschriftszeremonie des Mietvertrags zwischen der Universität Siegen (als Mieter) und Achenbach Buschhütten Holding (als Vermieter) zu nutzen und
  • Unternehmen sowie Akteure der Region zur Unterstützung und Mitwirkung einzuladen.

Vier Kompetenzbereiche auf dem Campus Buschhütten

Neben der SDFS (Smarte Demonstrationsfabrik Siegen), bei der NET Technologiepartner ist, sind drei andere Zentren auf dem Campus Buschhütten angesiedelt:

  • SLAB – Smarte Lernfabrik Achenbach Buschhütten
  • IPEM – Lehrstuhl des Instituts PROTECH der Universität Siegen
  • WZL – Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen

SDFS Smarte Demonstrationsfabrik Siegen GmbH

Die Demonstrationsfabrik wird Produkte z.B. für die Automobil­industrie unter realen Bedingungen herstellen. Gleichzeitig dient sie als Labor für For­schung, Entwicklung und Demonstration der neusten Produktionstechnik. Partner sind eingeladen, sich an diesem Labor zu beteiligen und einen erlebbaren Ausstellungs- und Weiterbildungsort zu gestalten. Ein bereits aktiver Partner ist die Firma Carl Cloos Schweißtechnik, die modernste Schweiß- und Automatisierungstechnik in der Demonst­rationsfabrik präsentieren wird. Auf einer Anlage von CLOOS fertigt die Demonstrations­fabrik (in einer Übergangshalle) bereits die Hinterachse des Elektrofahrzeugs e.GO Life.

Die SDFS zeigt Industrie 4.0 für den Mittelstand – insbesondere für die Wirtschaftsregion Südwestfalen. Die Demofabrik dient der Inspiration, dem Wissenstransfer und zur Verwirklichung von digitaler Transformation und das alles mit echtem Praxisbezug.
– Percy Rahlf, Gründer und Vorstand, NET AG system integration

Auch die NET AG system integration ist bereits Mitglied und wird die Demonstrations­fabrik nutzen, um das gesamte Leistungsspektrum moderner digitaler Engineering-Lösungen (CAD, PLM, IIoT) vermitteln zu können. In Zukunft soll die SDFS mit der bereits etablierten Demonstrationsfabrik aus Aachen (geleitet durch Prof. Schuh der RWTH Aachen) vernetzt werden, um eine weltweit einzigartig vernetzte Infrastruktur für Forschungszwecke des Supply Chain Managements und des „Distributed Learnings“ zu erstellen. Am 05. September hat die SDFS NET und Cloos die Gelegen­heit gegeben, sich als Partner zu präsentieren und weitere Akteure für die Mitwirkung in der Demonstrationsfabrik zu gewinnen. Weiterhin sollen in der SDFS auch Weiterbildungen für die Industrie, beispielsweise zu Themen wie Künstliche Intelligenz im Produktions­management, angeboten werden.

Die SDFS bietet einen Shortcut auf dem Weg der Umsetzung einer individuellen Digitalisierungsstrategie. In diesem einmaligen Umfeld werden disruptive Technologien zur Entwicklung, Fertigung, Vernetzung und Wartung innovativer Produkte im Industrie-4.0-Kontext erlebbar und nutzbar.
– Jürgen Ludorf, Gründer und Vorstand, NET AG system integration

Sie wollen die Smarte Demonstrationsfabrik live erleben?

Als Technologiepartner der SDFS werden wir die Möglichkeit haben, Ihnen vor Ort zu demonstrieren, wie Industrie 4.0 funktioniert. Wenn Sie daran Interesse haben, sagen Sie uns Bescheid und wir veranstalten für Sie ein Event im Siegerland, sobald die Demofabrik fertig ist.

Ähnliche Posts
Telefon-Nr. 0800-NET4YOU

Rufen Sie uns an oder senden Sie uns Ihre Anfrage. Wir melden uns schnellstmöglich zurück.

3Dconnexion CadMouse Pro Wireless LeftNET Kombi Trainings - PTC Creo schneller beherrschen