Vaillants PLM-Strategie mit PTC und NET

 In News, PLM

PLM sorgt für erfolgreiches Änderungsmanagement bei Vaillant

Vaillant ist seit 140 Jahren erfolgreicher deutscher Hersteller von Klimatisierungsanlagen. Die daraus entstandene Vaillant Group vereint mittlerweile acht internationale Marken unter einem Dach: Vaillant, Saunier Duval, AWB, Bulex, DemirDöküm, Glow-Worm, Hermann Saunier Duval und Protherm. Mit knapp 13.000 Mitarbeitern insgesamt und 800 Mitarbeitern in der Entwicklung an sieben Standorten läuft wahrscheinlich jedes Unternehmen irgendwann Gefahr der Datenflut nicht mehr Herr zu sein. Die Vaillant Group hat jedoch frühzeitig gehandelt und im Mai 2015 die Implementierung des PLM-Systems PTC Windchill gestartet, um das Änderungsmanagement auf eine neue Stufe zu heben.

Um die Verbesserungen durch PLM zu beweisen, werden stetig Daten überwacht und ausgewertet. Die bisherigen Auswertungen können Sie in der von PTC veröffentlichten Fallstudie einsehen.

PLM-Implementierung in 3 Phasen

Um den Anforderungen gerecht zu werden und den Überblick zu behalten wurde für die Vaillant Group das PLM-Projekt in drei Phasen unterteilt.

  • Phase 1 (2015-2017): PLM-Hauptelemente werden eingeführt:
    • Workflow-gesteuerte Erstellung von Teilen und Stücklisten (BOM)
    • Versionskontrolle und Änderungsverwaltung
    • Genehmigungsprozess
    • Verwaltung von Produktdokumenten und automatische Produktdatenübertragung von Windchill an SAP
    • workflowgesteuerte Anreicherung von SAP-Ansichtsdaten
  • Phase 2 (2017-2020): Ergänzung der PLM-Infrastruktur durch weitere Funktionen zur Überwachung und Verwaltung folgender Bereiche:
    • Produktkonformität und -nachhaltigkeit
    • Produktkosten
    • Erfassung, Konsolidierung, Genehmigung und Prüfung von Produktanforderungen und Systementwicklungen
  • Phase 3 (2020-2023): Informationskreislauf der Produktlebenszyklusphasen mithilfe von Technologien für den digitalen Wandel schließen:
    • Sensorik und IoT für Serviceinformationen zur Ausfallvorhersage
    • Verbesserung von Bestandsprodukten durch Auswertung von Produktdaten für die Konstruktion
    • Erweiterung des Kundendienstes durch Augmented Reality für höhere Dienstleistungsqualität

NET war maßgeblich an der Umsetzung der bisherigen zwei Phasen beteiligt und wird Vaillant weiterhin bei der Verbesserung des Informationskreislaufs unterstützen.

Verbesserung des Änderungsprozesses

Produktentwicklungsprozesse unterliegen täglichen Änderungen, welche für alle Glieder der Wertschöpfungskette nachvollziehbar sein müssen. Eine Änderung an einer Stelle zieht in der Regel Änderungen in vielen anderen Bereichen nach sich. So zum Beispiel:

  • 3D-CAD-Modell
  • Zeichnung
  • Spezifikation
  • Dokumentation
  • Stückliste

Oftmals finden die Änderungen nicht nur intern statt. Wenn ein Unternehmen Produkte mit möglichst geringen Vorlaufzeiten in den Markt einführen will, können z. B. neue Konformitätsvorschriften, Probleme mit der Produktqualität oder Teileaustausch aufgrund wiederholter Stornierungen hohe Umsatzeinbußen mit sich bringen, sofern Änderungen am Produkt nicht schnell umgesetzt werden können.

Der ECM-Prozess (Engineering Change Management Process) entscheidet darüber wie schnell Änderungen umgesetzt und mit allen Beteiligten kommuniziert werden können. Bevor Vaillant Windchill einführte, hatte das Unternehmen mit vielen Verlangsamungen im ECM-Prozess zu kämpfen. Mit PLM konnten bisher manuell ausgeführte Prozesse automatisiert werden. Dazu gehören:

  • Erzeugung von Listen, wie z. B. Teilelisten
  • Übertragung geänderter Produktdaten an SAP
  • Erzeugung entscheidender Funktion, wie z. B. vordefinierte Regeln
  • Überwachung des Änderungsstatus

Enorme Effizienzsteigerung mit Windchill

Vor Einführung der PLM-Lösung Windchill mussten 771 Konstruktionsänderungsaufträge (ECRs = Engineering Change Requests) aus 28 Entwicklungsprojekten manuell bearbeitet werden. Nach der Implementierung konnten bereits 550 Aufträge aus 15 Projekten von Anfang bis Ende mit SAP und Windchill bearbeitet werden.

Dank unserer durchgehenden PLM-Lösung hat sich der Zeitaufwand für Änderungsimplementierungen fast halbiert.
– Dr. Gamal Lashin, Strategy & Performance Manager, Vaillant Group

Webcast zu PLM bei der Vaillant Group

Dr. Christian Willmann, Leiter Business Application PLM bei der Vaillant Group, erzählt in dem Webcast von seinen Erfahrungen mit der Einführung von Windchill. Er schildert, welche Ziele Vaillant mit Windchill hat, wie die Herangehensweise und des Projekts aussieht, warum PLM so wichtig für die digitale Transformation eines Unternehmens ist und zeigt die Vaillant Roadmap auf.

PTC Webcast – PLM bei der Vaillant Group

Quellen:
d1g1tal.de/zwei-backbone-systeme-mit-einem-ziel
www.ptc.com/de/case-studies/vaillant-group

Ähnliche Posts
Telefon-Nr. 0800-NET4YOU

Rufen Sie uns an oder senden Sie uns Ihre Anfrage. Wir melden uns schnellstmöglich zurück.

Hannover Messe Industrie 2019Liebherr PLM Backbone