10 Anzeichen für unzureichendes Produktdatenmanagement

 In PLM

Die Basics von Produktdatenmanagement

Jim Brown, Präsident und Gründer von Tech-Clarity, nennt drei Grundpfeiler, die Sie von jedem PDM-System erwarten können:

  • Sicherheit: Produktbezogene Daten kontrollieren und sichern
  • Zugriff: Informationen schnell finden und wiederverwenden
  • Teilen: Wissen über das Produkt mit Teams außerhalb der Konstruktion teilen

Unternehmen haben in der Regel keine Probleme damit, Produktdaten zu speichern, sondern eher sie wieder zu finden. Es mag irrsinnig klingen, aber tatsächlich gehen immer wieder Daten verloren, wodurch Teile neu konstruiert werden müssen.

Wann sind Sie aus Ihrem PDM-System rausgewachsen?

Sofern die Basisfunktionen Ihres PDM-Systems stimmen und Sie unproduktive Datenverwaltungstätigkeiten an das System abgegeben haben, können Sie über weitere Funktionalitäten nachdenken. Die Frage ist nur: Was brauche ich? Und woran merke ich, dass mein PDM-System unzureichend ist? Wir geben Ihnen 10 Anzeichen, an denen Sie merken, dass Sie aus Ihrem PDM-System herausgewachsen sind.

Tech-Clarity-eBook – Wenn das PDM-System nicht mehr leistungsfähig ist
  1. Skalierbarkeit für Baugruppen: Baugruppen werden nicht geladen, schlagen fehl oder das Speichern großer Baugruppen dauert zu lange.
  2. Skalierbarkeit für Benutzer: Die Anzahl der gleichzeitigen Benutzer wird nicht mehr unterstützt – in der Regel aufgrund des Unternehmenswachstums oder weil mehr Nutzer außerhalb der technischen Entwicklung darauf zugreifen.
  3. Multi-CAD-Probleme: Es kann nicht alle CAD-Daten angemessen verwalten – häufig, weil mehrere MCAD-Systeme verwendet werden oder auch ECAD-Daten und andere Formate verwaltet werden müssen.
  4. Produktkomplexität: Es kann keine große Zahl von Produktvarianten, von Ebenen in der Stückliste oder von Teilen effizient steuern.
  5. Fehler bei manuellen Prozessen: Benennungskonventionen, Teilenummerierung, Status nach Standort oder andere Workarounds funktionieren nicht mehr zuverlässig.
  6. Auf die technische Entwicklung ausgerichtet: Es wurde für Entwickler konzipiert, hat für den Rest des Unternehmens aber kaum etwas zu bieten.
  7. Intern ausgerichtet: Es gibt keine Möglichkeit, mit Zulieferern, Entwicklungsunternehmen, Auftragsherstellern oder Kunden zusammenzuarbeiten, ohne sie wie Mitarbeiter zu behandeln.
  8. Keine Unterstützung für gelegentliche Nutzer: Die Benutzeroberfläche ist zu komplex und kann daher nur von erfahrenen Benutzern sinnvoll bedient werden: Es gibt keinen vereinfachten Zugriff für Personen wie das Management, Zulieferer oder andere Abteilungen.
  9. Unzureichende Unterstützung mehrerer Standorte: Die Replikation funktioniert nicht zuverlässig, fehlt oder verursacht Verzögerungen und Latenzprobleme.
  10. Keine Cloud-Option: Selbst wenn Sie aktuell keinen Wert darauf legen, sollte doch zumindest die Möglichkeit vorhanden sein. Wenn Ihr Anbieter keine Cloud-Lösung in Betracht zieht, ist er wahrscheinlich keine langfristige Lösung.

Bei der Liste könnte Ihnen auffallen, dass Ihnen mindestens eines dieser Probleme bekannt sein dürfte. Wenn sich die Probleme häufen, dann sollten Sie darüber nachdenken auf ein leistungsfähigeres System zu setzen. Stellen Sie von PDM auf PLM um.

So sieht es ohne PLM aus

Die Hälfte aller Unternehmen verschwendet mindestens 10 % ihrer Ressourcen an unproduktive Datenverwaltungstätigkeiten. Bei einem Viertel sind es sogar über 20 %.

Design-Ineffizienz 56%
Verpasste Deadlines 38%
Fehler, die zu verschwendeten Investitionen führen 34%
Verpasste Produktkostenziele 31%
Projektbudgetüberschreitungen 27%

Worin unterscheiden sich PDM und PLM?

PDM steht für Produktdatenmanagement und zielt damit ausschließlich auf die Verwaltung von Produktdaten, die im Konstruktionsprozess anfallen. PLM hingegen steht für Produktlebenszyklusmanagement und verwaltet nicht nur die Daten, sondern dokumentiert darüber hinaus die Entstehungsprozesse des Produkts. Wenn alle Arbeitsschritte samt aller Produktdaten in einem System sichtbar sind, ist Nachverfolgbarkeit in der Produktentwicklung für alle Beteiligten gesichert.

Machen Sie das PLM-Upgrade

Wenn auf Sie mindestens eines der 10 Anzeichen zutrifft, sollten Sie über ein Upgrade auf PLM nachdenken. Laden Sie sich das eBook von Tech-Clarity herunter, in dem die Anzeichen im Detail vorgestellt werden. Das eBook dient Ihnen als Entscheidungsgrundlage für die Einführung eines PLM-Systems.

Tech-Clarity-eBook – Wenn das PDM-System nicht mehr leistungsfähig ist

Inhalts- und Bildquelle: J12341 Tech-Clarity-eBook-Outgrown-PDM-2018-10-31_de

Ähnliche Posts
Telefon-Nr. 0800-NET4YOU

Rufen Sie uns an oder senden Sie uns Ihre Anfrage. Wir melden uns schnellstmöglich zurück.

Blog-Beitrag Teileorientierte Stückliste HeaderXPLM integrate2