Das PTC Forum 2017 und die Konvergenz der physischen und digitalen Welt

 In AR, CAD, IoT, News, PLM

Insights vom PTC Forum 2017

Die Idee des Internets der Dinge ist schon länger in unseren Köpfen. Um zu zeigen, dass das Thema tatsächlich in der discrete manufacturing industry angekommen ist, hat PTC den Fokus beim diesjährigen PTC Forum 2017 auf IoT und die Konvergenz der physischen und digitalen Welt gelegt. Eric Snow, Kathleen Mitford, Mike Campbell, Dr. Nicolai Müller und Dr. Rupert Deger haben auf der Bühne mit ihren Keynotes ihre Perspektiven geteilt und für Ihre Herangehensweisen begeistert.

Gegensätze, die sich ergänzen

Kathleen Mitford brachte in der Opening-Keynote fast 2.000 Zuschauern näher, was genau die Konvergenz der digitalen und physischen Welt bedeutet. Sie erzählt uns die Geschichte von PTC, die 1987 mit ProENGINEER begann und das Erstellen von physischen Prototypen im Produktentwicklungsprozess weit hinauszögerte. Mit der neuen 3D-CAD-Technologie bewegten sich Konstrukteure länger in der digitalen Welt, wodurch Unternehmen enorme Kosteneinsaprungen hatten.

Der Übergang zur physischen Welt geschieht heutzutage unmittelbar mit 3D-Druck. Auf diese Weise können Teile entwickelt werden, wie es bislang nicht möglich gewesen ist.
Im nächsten Schritt geht es um Industrie 4.0 oder auch Smart Manufacturing: Sammeln wir Betriebsdaten unserer industriellen Maschinen, Produkte und Dingen und werten diese sinnvoll aus, können wir unsere Produktentwicklung optimieren.
Aber was ist, wenn das fertige Produkt unsere Hallen verlässt? Dann ist es von unserer digitalen Welt abgeschnitten. Um das zu verhindern nutzen wir IoT: Wir erhalten den Datenstrom für unser digitales Modell aufrecht, um selbst nach der Fertigstellung mehr über unser Produkt zu erfahren. Der Produktlebenszyklus wird somit verlängert und das Produkt kann stetig verbessert werden.

Das virtuelle PTC Forum

Wie im letzten Jahr konnten Interessierte, die nicht angereist sind, wieder virtuell am PTC Forum 2017 teilnehmen. Es gab einen Chat-Lobby, man konnte die Stände der Aussteller virtuell besuchen, mit unseren NET Mitarbeitern im eigenen Online-Messestand chatten und fast alle Vorträge live mitverfolgen.

Der Bosch Rexroth CytroPac

Kathleen Mitford nutzt den CytroPac von Bosch Rexroth als Beispiel dafür, wie allumfassend das Technologie-Portfolio von PTC ist. Im nachfolgenden Video sehen Sie, wie einfach sich Teile und rollenspezifische Informationen des Produkts mit ThingWorx Navigate aufspüren lassen, indem der Einkauf direkt auf Windchill zugreift. Zusätzlich kann der CytroPac mit ThingWorx View digital dargestellt werden und mit ThingWorx Analytics können seine Daten analysiert werden.

Industrie 4.0 – Smart Connected Products

Mike Campbell schilderte uns, wie ThingWorx, die Industrial Innovation Platform, es schafft, die Konvergenz der digitalen und physischen Welt durchzuführen. Im Jahr 2020 sollen schätzungsweise 50 Mrd. Geräte jeglicher Art auf der Erde im Umlauf sein. Die ThingWorx Plattform ermöglicht die Vernetzung all dieser Geräte. Das Video zeigt die Überführung technischer Daten aus Creo zum ThingWorx Studio, mit dem ohnen Programmierkenntnissen eindrucksvolle AR-Erlebnisse entwickelt werden.

AR verbindet den Reichtum der digitalen Daten, die durch das Internet der Dinge und Initiativen im Bereich digitale Transformation generiert werden, mit der physischen Welt, in der wir sie anwenden.
– Jim Heppelmann, Präsident und CEO von PTC.

Erleben Sie eine virtuelle Papierfliegerfabrik auf ihrem Tisch

Eric Snow und Kathleen Mitford stellen die von PTC und dem Harvard Business Review entwickelte App „HBR Augmented Reality“ vor. In der derzeitigen Artikel-Kollektion „A Manager’s Guide to Augmented Reality“ befindet sich u.a. ein Marker für ein AR-Erlebnis, in dem wir eine kleine Fabrik sehen, die Papierflieger herstellt. Im Video sehen wir, wie Eric und Kathleen die App live auf der Bühne bedienen. Wenn Sie mehr über den Artikel wissen möchten oder die HBR Augmented Reality selbst ausprobieren möchten sprechen Sie uns gern an: Zum Kontakt >

Das Digital Office

Neben den Vorträgen im Hauptsaal und den Breakout-Sessions, die sich mit verschiedensten Themen rund um Industrie 4.0 beschäftigten, konnten die Teilnehmer des PTC Forums 2017 in der Expo-Area beim NET-Stand in Live-Demos sehen, was es bedeutet in einem Digital Office zu arbeiten.

Wir haben drei Rollen vorbereitet:

  • Digital Twin Manager: Unsere Kollegen Jürgen und Olli optimieren das reale Verhalten eines Produkts, indem sie durch Daten aus physikalischen Sensoren Informationen ans digitale Abbild senden. So erlangen sie mithilfe, von Creo, Creo Simulate, der Creo Product Insight Extension und ThingWorx ein besseres Verständnis dafür, wie sich das reale Produkt verhält und genutzt wird. Die nächste Version ihres Produkts wird so zu einem noch besseren Kundenerlebnis führen.
  • Data in Context Manager: Benjamin ist für die Versorgung unterschiedlicher Abteilungen mit Produktdaten verantwortlich. Mithilfe von SAP, der ThingWorx Foundation und ThingWorx Navigate kann zum Beispiel der Vertrieb Informationen über Nutzung, Auslastung, Überlastung, Fehlverhalten und Kapazitäten, der den Endkunden ausgelieferten Produkte erhalten. Benjamin bedient sich an Daten aus verschiedenen Enterprise Software Systemen und erstellt per Drag and Drop rollenspzifische Mashups.
  • App Designer: Timo, einer unserer jüngeren Mitarbeiter, hat mithilfe von ThingWorx Build und ThingWorx Experience eigenständig Apps für unterschiedliche Abnehmer, wie z.B. Marketing, Service, Management und Endkunden, entwickelt.

Jährlich grüßt das Murmeltier

Wir hoffen Sie auch 2018 wieder auf dem PTC Forum 2018 begrüßen zu dürfen.

Quellen:
Vorträge vom PTC Forum 2017
https://www.konstruktionspraxis.vogel.de/ptc-treibt-mit-reality-lab-augmented-reality-technologie-voran-a-663718/

Ähnliche Posts
Telefon-Nr. 0800-NET4YOU

Rufen Sie uns an oder senden Sie uns Ihre Anfrage. Wir melden uns schnellstmöglich zurück.

Pin It on Pinterest

ThingWorx Navigate Verwalten Sie Ihre ProduktdatenVVG PTC Creo