Rückblick auf die Keynote der LiveWorx 19 in Boston

 In AR, CAD, CAE, IoT, News, PLM

Jim Heppelmann eröffnet die LiveWorx 19 mit einer klaren Botschaft

80 Aussteller und über 6.500 Experten versammelten sich vom 11. Bis 13. Juni in Boston, um technische Aktivierungen, interaktive Workshops, eine vereinfachte Branchenvernetzung und hochmoderne Demos zu erleben. Eingeleitet wurde die LiveWorx 19 mit der Keynote von Jim Heppelmann und einer klaren Botschaft für Industrieunternehmen: Eine einzigartige Kombination von Funktionen aus CAD, PLM, IoT und AR ist erforderlich, um Innovationen für Produkte, Prozesse und Menschen voranzutreiben.

Heppelmanns LiveWorx-Keynote konzentrierte sich darauf, diese drei Säulen der digitalen Transformation – Produkte, Prozesse und Menschen – im gesamten Industrieunternehmen anzuwenden und dabei die Bereiche Engineering, Fertigung und Betrieb zu berücksichtigen. Mit einer Reihe von Live-Demos führte Heppelmann das Publikum in die Praxis der digitalen Transformation.

LiveWorx 19 Keynote

Unser Ziel bei LiveWorx ist es, Sie mit wichtigen Ideen zu Innovationen in der digitalen Welt zu versorgen, mit denen Sie über bessere Möglichkeiten zur Erledigung Ihrer Arbeit nachdenken können. Wir möchten, dass Sie diese Ideen mit nach Hause nehmen und in leistungsfähigere Produkte, leistungsfähigere Mitarbeiter und leistungsfähigere Prozesse umwandeln können.
– Jim Heppelmann, CEO und Präsident von PTC

Die Renaissance von CAD

PTC begann vor mehr als drei Jahrzehnten als reines CAD-Unternehmen und hat seitdem kontinuierlich neue Technologien eingeführt, damit Ingenieure innovativer, produktiver und effizienter Produkt designen können. Bei der heutigen Renaissance von CAD geht es um AI-gesteuertes generatives Design, Echtzeitsimulationen, 3D-Druck optimierter Teile, um nur einige neue Funktionalitäten zu nennen. Die neue CAD-Welt treibt die digitale Transformation und Innovation eines Unternehmens voran.

Vorreiter Volvo für neues CAD

Heppelmann nutzte die Volvo-Gruppe als Beispiel dafür, wie neue CAD-Technologien von der Konstruktion bis zur Fertigung geschäftlichen Nutzen bringen können.

Um potenzielle Einsparungen bei der Effizienz zu erzielen, musste Volvo das Design seines SuperTruck, einer hochmodernen Kombination aus Traktor und Anhänger, überarbeiten. Das Gewicht der Motorhalterung musste reduziert werden, ohne die Leistung des Fahrzeugs zu beeinträchtigen.

Mithilfe der neuen generativen Konstruktionsfunktionen von PTC können die Konstrukteure bei Volvo Hunderte von Konstruktionsoptionen bewerten, um das bestmögliche Design für die Motorhaltung des SuperTruck zu finden (Harnessing New Technology for Industrial Innovation – 26:27).

Wenn ich in die digitale Toolbox schaue, sehe ich, dass wir mithilfe von KI ein optimiertes Design generieren und dann mithilfe einer Echtzeitsimulation iterieren können, um sicherzustellen, dass jede Änderung uns in die richtige Richtung führt.
– Jim Heppelmann, CEO und Präsident von PTC

Der digitale Faden eines Produkts

Volvo schwimmt in der Komplexität seiner CAD-Daten. Im Jahr 2018 baute Volvo fast 260.000 LKW und fast jeder von ihnen produzierte LKW war ein Unikat. Während des gesamten Herstellungsprozesses führt Volvo 40 verschiedene Qualitätsprüfungen durch und hat mehr als 200 mögliche Variationen zur Auswahl, je nachdem, wie die Motoren konfiguriert sind.

All dies erfordert ein starkes System, das diesen komplexen digitalen Faden von der Konstruktion bis zur Fertigung verwalten kann. Hier kommt Produktlebenszyklusmanagement (PLM) ins Spiel, welches nicht nur als Datenverwaltungstool fungiert, sondern eine wichtige Rolle bei der digitalen Transformation eines Unternehmens spielt. Insbesondere ist PLM das digitale Rückgrat, das die Produktkonfigurationen über die Zeitdimension, die Kundenauswahl und die Geschäftsrolle hinweg versteht.

Erweiterung der Realität

Obwohl das Konzept eines digitalen Fadens von der Entwicklung über Generierung, Iterationen, Validierung bis zur Fertigung nicht neu ist, entwickelt es sich für ganze Betriebsumgebungen und -prozesse, die von Technologien wie dem industriellen Internet der Dinge (IIoT) und Augmented Reality (AR) angetrieben werden.

Eine dieser Technologien ist Vuforia Expert Capture. Das AR-Tool ermöglicht es Industrieunternehmen, Arbeitsabläufe aus Sicht des Experten schnell zu erfassen. Unternehmen können so von der Effizienz der Belegschaft profitieren und gleichzeitig den wachsenden Fachkräftemangel in der Fertigung bekämpfen. Mit Vuforia Expert Capture wird die Erfahrung erfahrener Mitarbeiter zur Standardarbeitsanweisung für alle.

AR macht das für Menschen, was IoT für Maschinen getan hat. Dies bedeutet, dass derselbe Leistungszuwachs, der mit intelligenten, vernetzten Produkten möglich wurde, jetzt in einer Welt von AR-fähigen, intelligenten, vernetzten Menschen möglich ist.
– Jim Heppelmann, CEO und Präsident von PTC

Der digitale Zwilling

Damit Industrieunternehmen ihre digitalen Transformationswege beschleunigen können, müssten sie die richtigen Technologien zusammenbringen, um die richtigen geschäftlichen Herausforderungen zu bewältigen.

Heppelmann lud Dr. Maria Wilson, Global Leader Data Driven Advantage bei Howden, ein, um die Digital-Twin-Strategie für ihr innovatives Produkt zu diskutieren, einen Membrankompressor, der bei der Wasserstoffproduktion für Brennstoffzellen-Elektrofahrzeuge eingesetzt wird. Wilson erklärte, dass Augmented Reality den Wert der IoT-Daten und des digitalen Zwillings von Howden steigert und die Erfahrung seiner Kunden mit dem Besitz und Betrieb von Howden-Geräten grundlegend verändert.

LiveWorx 19 Keynote

Auf welche Technologien muss sich ein Unternehmen fokussieren?

Welche Technologien Sie in Ihrem Unternehmen einsetzen sollten, ist vom Fortschritt Ihrer digitalen Transformation abhängig. Sie verwalten Produktdaten mit Tabellen, Ordnern, in Sharepoints und per Mail? Dann ist es höchste Zeit ein PLM-System einzuführen. Sie müssen Ihren Konstruktionsprozess ständig für kleine Simulationen unterbrechen? Nutzen Sie Echtzeitsimulation mit Creo Simulation Live, damit Ihre Simulationskonstrukteure entlastet werden. Sie müssen viele Produktvarianten für die Qualitätskontrolle erstellen? Mit künstlicher Intelligenz lassen sich automatisch verschiedene Varianten erstellen, aus denen Sie auswählen können. Bald ist Generatives Design für Creo verfügbar. Sie möchten den Zustand Ihrer Maschinen immer im Blick haben? Implementieren Sie Condition Monitoring in Ihrer Fabrik auf IoT-Basis.

Wir helfen Ihnen dabei sich auf das wichtigste zu fokussieren. Treten Sie mit uns in Kontakt.

Inhaltsquelle: https://www.ptc.com/en/product-lifecycle-report/liveworx-2019-commences-with-digital-transformation-and-innovation-keynote
Titelbild: Harnessing New Technology for Industrial Innovation – Jim Heppelmann, President & CEO, PTC (YouTube-Kanal: LiveWorx)

Ähnliche Posts
Telefon-Nr. 0800-NET4YOU

Rufen Sie uns an oder senden Sie uns Ihre Anfrage. Wir melden uns schnellstmöglich zurück.

IoMT – Gerätevernetzung in der MedizintechnikVernetzte Fabrik