Was muss ich für PLM bezahlen?

 In PLM

Was genau muss ich für PLM bezahlen?

Nirgends erfahren Sie, was Sie überhaupt für PLM bezahlen müssen. Was kostet die Migration der Daten? Was kosten die Lizenzen? Wieviel muss ich für die Wartung bezahlen? Bereits im Blog „Was kostet ein PLM-System?“ haben wir Ihnen detailliert aufgezeigt, was Sie alles bei der Einführung eines PLM-Systems beachten müssen. Damit Sie einen noch besseren Eindruck davon bekommen, welche Kosten auf Sie zukommen, haben wir drei konkrete Beispiele mit drei verschiedenen Ausgangssituationen aufgelistet:

  • Kein PLM-System vorhanden
  • Verschiedene PLM-Anbieter
  • Upgrade vom PDM-System

Je nach Ausgangslage muss das Projekt anders angegangen werden. Sie wissen im Vorfeld nicht, welcher Aufwand betrieben werden muss, welche Lösungen für Sie am geeignetsten sind und in welchem zeitlichen Rahmen das ganze realisierbar ist. Unsere drei Kostenbeispiele können Ihnen da als Wegweiser dienen.

Warum sollte ich für PLM Geld ausgeben?

Sie sind ein Unternehmen am Zahn der Zeit und wollen nicht, dass Ihr Innovationsprozess still steht. Hierbei helfen PLM-Lösungen, welche die Projekt- und Teamarbeit unterstützen: Ihre Mitarbeiter können organisierter arbeiten, Ihre Prozesse werden sicher und effizient ausgeführt und Produktdaten sind für alle Beteiligten auf Rollenbasis sichtbar.

Entwickler, die Fertigung, Sales und Marketing sowie Service müssen Zugriff auf die Daten haben. Denn Ihr Produkt kann nur die gewünschte Wirkung erzielen, wenn alle Beteiligten an einem Strang ziehen. Flexible und leistungsfähige PLM-Systeme bieten Ihnen zuverlässige Prozesse, eine hohe Transparenz, optimierte Steuerungsfähigkeit, gesteigerte Produktivität, standortübergreifende Zusammenarbeit und darüber hinaus gesenkte Produkt- und Entwicklungskosten. Ausschlaggebend ist zudem vor allem die kürzere Time-to-Market, die Sie durch Zielsicherheit und Effizienz im Produktentstehungsprozess (PEP) erreichen.

Anbieter von PLM-Software

Es gibt einige PLM-Systeme, die Ihnen diesen Vorteil verschaffen können, und zwar: Teamcenter von Siemens, CIM Database, Infor Optiva, Oracle Agile, PTC Windchill, EdgePLM, SAP PLM, Autodesk Vault oder den ARAS Innovator. Entscheidend ist aber der richtige Partner, der viel Sachverstand und Erfahrung mitbringt.

Preisbeispiel Nr. 1: Einführung eines PLM-Systems

In 8 von 10 Fällen haben Unternehmen noch kein PLM-System. Aber warum ist es so wichtig heutzutage eines einzuführen? Warum brauche ich PLM und welchen Mehrwert habe ich dadurch? Unbestreitbar ist die Tatsache, dass Produkte immer komplexer werden. Im Laufe des Produktlebenszyklus sammeln sich Unmengen an Daten an, die wir so ohne weiteres gar nicht verwalten können. Darum führte ein international agierendes Unternehmen, das Bauelemente entwickelt, ein PLM-System ein.

Hier zunächst die Ausgangssituation:

  • Arbeitsplätze CAD: 20
  • CAD-Systeme: Creo und CATIA V5
  • Avisierte PLM-Nutzer: 51
  • PLM-Komplexität: Hoch aufgrund Einführung individueller Prozessabläufe, Änderungsmanagement und Customizing
  • Implementierungszeitraum aus 3 Phasen: Implementierung (6 Monate), Modernisierung (6 Monate) und Ausbau & Optimierung (10 Monate)
  • Datenmigration: von der Festplatte

Aus diesen Bedingungen ergaben sich folgende Preise:

Lizenzkosten56.000 €
Wartungskosten p.a.12.000 €
Dienstleistungskosten36.000 €
Summe104.000 €

Unter den oben genannten Voraussetzungen, müssen Sie demnach 104.000 € für PLM bezahlen, sofern Sie die gleiche Ausstattung wünschen.

Preisbeispiel Nr. 2: Umstellung bzw. Konsolidierung eines PLM-Systems

Warum sollte ich mich auf wenige Technologie-Anbieter reduzieren?

  • Schnellere Prozesse innerhalb der Software-Landschaft
  • Keine Datenaustauschformate nötig
    (für CAD z.B. DXF, IGES)
  • Allgemein verbesserte Interoperabilität
  • Optimierte Lizenzkostenmodelle
  • Weniger Schulungsaufwand durch vertraute Umgebungen
PLM bezahlen Windchill Product Family

Jede Schnittstelle verlangsamt ein System, weswegen die Anzahl auf ein Minimum reduziert sein sollte. Im Falle eines Unternehmens, das sich auf den Bau von Kupplungen und Getrieben spezialisierte, fand sich folgende Situation vor:

  • Arbeitsplätze CAD: 35
  • CAD-Systeme: Creo
  • PLM-Nutzer: 40
  • PLM-Komplexität: Hoch aufgrund Einführung durchgängiger Prozessabläufe, Änderungsmanagement und SAP-Kopplung
  • Implementierungszeitraum: 12 Monate
  • Datenmigration: vom Fremdsystem CIM DATABASE

Aus diesen Bedingungen ergaben sich folgende Preise:

Lizenzkosten150.000 €
Wartungskosten p.a.32.000 €
Dienstleistungskosten123.000 €
Summe305.000 €

Wie Sie sehen, können die Preise deutlich variieren. Es kommt stets darauf an, wie groß ihr Unternehmen ist, welche Anforderungen und welchen Bedarf Sie haben.

Preisbeispiel Nr. 3: Vom PDM-System zum PLM-System

Warum sollte mein PLM-System auf dem neuesten Stand sein? Was hat mein Unternehmen davon immer die aktuellste Version zu kaufen? Das ist natürlich oftmals eine persönliche Entscheidung, aber im Fall von PTC Windchill ist die Sache eindeutig. Das Stichwort ist Closed-Loop PLM, was mit Windchill 11 eingeführt wurde. Aber was ist Closed-Loop PLM?

Bei Closed-Loop PLM handelt es sich um die Rückführung von Daten eines Produkts, dass bereits verkauft wurde. Sensoren sammeln Daten des smart connected product, die über die Cloud wieder zurück zum Unternehmen gelangen, wo sie ausgewertet werden. So haben Unternehmen die Möglichkeit Schwachstellen zu erkennen bevor das Produkt defekt ist und die Monteure zum Kunden zitiert werden.

Genau aus diesem Grund hat sich ein Unternehmen, welches Aufzüge herstellt, dazu entschieden, auf Windchill 11 upzugraden. Folgende Gegebenheiten fanden wir vor:

  • Arbeitsplätze CAD: 37
  • CAD-Systeme: Creo
  • PLM-Nutzer: 40
  • PLM-Komplexität: Niedrig, da lediglich Prozesse angepasst werden mussten
  • Implementierungszeitraum: 12 Monate
  • Datenmigration: nicht notwendig

Aus diesen Bedingungen ergaben sich folgende Preise:

Lizenzkosten93.500 €
Wartungskosten p.a.10.000 €
Dienstleistungskosten76.000 €
Summe179.500 €

Bei diesem Beispiel hat das Unternehmen verstärkt Wert auf die Dienstleistung gelegt, um eine zeitnahe Implementierung vollziehen zu können.

Was werde ich persönlich für PLM bezahlen müssen?

Die Antwort bzw. den Fragenkatalog haben wir in unserem Blog festgehalten. Wenn Sie wissen wollen welche Faktoren die Kosten für PLM beeinflussen, lesen Sie unseren Blog.

Checkliste & Leitfaden zur Auswahl Ihrer PLM-Lösung

Außerdem haben wir Ihnen eine Checkliste mit Kriterien erstellt, auf die Sie achten sollten, wenn Sie auf der Suche nach einem PLM-System und dem passenden Partner sind. So können Sie potentielle Kostenfallen umgehen. Zusätzlich erhalten Sie den Leitfaden zur Auswahl von PDM-Lösungen von Tech Clarity.

Downloads PDM Campaign Stage 2 Auswahl eines PLM-Systems
Ähnliche Posts
Telefon-Nr. 0800-NET4YOU

Rufen Sie uns an oder senden Sie uns Ihre Anfrage. Wir melden uns schnellstmöglich zurück.

Was kostet ein PLM-System?PTC Integrity Interface Closed Loop Daten